Diese Maßnahme wurde im Projekt „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ entwickelt und erprobt.

Kurzbeschreibung​

  • Aufstellen von Drahtgitterkörben, die mit Nistmaterialien für Wildbienen gefüllt sind (Bestäuber-Gabionen)

Geeignete Standorte und Flächenbedarf​

  • in unmittelbarer Nähe zu blütenreichen Flächen
  • windgeschützt, sonnig nach Südosten bis Südwesten ausrichten
  • Dach zum Schutz vor Regen anbringen

Empfohlene Kombinationen​

  • Blühstreifen/-flächen
  • Blühende Zwischenfrüchte

Nutzen nach Ökosystemleistungen​

Biodiversität Fauna:

  • Nist- bzw. Schlupfplatz für oberirdisch nistende Wildbienenarten

 

Bestäubungsleistung

Beitrag zur Umweltbildung:

  • Wissensvermittlung Wildbienen, z. B. Bestimmung der Nistverschlüsse
  • Bau einer Nisthilfe (z. B. mit Schulklassen)

Betriebliche Voraussetzungen​

  • Erdbohrer, Eichenspaltpfahl o. ä.

Ökonomische Aspekte​

  • Kosten: 175 –230 € pro Stück, in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich (Stand: 2016)

Empfehlungen zur Umsetzung der Maßnahme​

Durchbohrtes Holz
Mauerbienen,
Blattschneiderbienen,
Löcherbienen,
Scherenbienen,
Maskenbienen
  • unbehandeltes, trockenes Hart-/Obstbaumholz
  • Bohrmaschine: 2 – 9 mm Durchmesser, 8 –15 cm Tiefe (je größer der Durchmesser, desto tiefer)
  • splitterlose Innenwandungen
  • Bohrung in das Längsholz
Lehm
Mauerbienen,
Blattschneiderbienen
  • fertige Ton-/Lehmziegel
  • Bohrmaschine: 6 – 8 mm Durchmesser, 10 cm Tiefe (je größer der Durchmesser, desto tiefer)
  • frisches, noch weiches Material
  • Löcher z. B. mit Nägeln einstechen
  • gut trocknen lassen
markhaltige Pflanzenstängel
Mauerbienen,
Maskenbienen,
Keulhornbienen
  • Brombeere, Königskerze, Beifuß, Distel
  • getrocknete Stängel senkrecht und einzeln an einem Pfahl/Gartenzaun anbringen
  • Abstand ca. 50 cm
morsches Holz
Waldpelzbienen,
Holzbienen
  • morsche Baumstümpfe/dicke Äste/alte Balken und Pfosten (unbehandelt)
  • an trockene, sonnige Stellen legen
Schilf-/Bambusröhrchen
Garten-Wollbienen,
Mauerbienen,
Maskenbienen
  • Röhrchen waagerecht anbringen
  • jedes Röhrchen am Ende verschließen (hinter einem Knoten abschneiden)
  • Schilfmatten auf 20 cm zurechtschneiden und bündeln

Tipp

  • Nisthilfen mit Kaninchendraht schützen, sodass Vögel nicht die Brutgänge aufpicken bzw. Röhrchen herausziehen.