Diese Maßnahme wurde im Projekt „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ entwickelt und erprobt.

Kurzbeschreibung​

  • Anbau blühender überjähriger Zwischenfrüchte

Geeignete Standorte und Flächenbedarf​

  • Marktfruchtanbau auf Hochertragsböden
  • mind. 0,1 ha

Empfohlene Kombinationen​

  • Nisthilfen
  • Blühstreifen/-flächen

Nutzen nach Ökosystemleistungen​

Biodiversität Fauna:

  • Lebensraum für bestäubende und blütenbesuchende Insekten, z. B. Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen
  • Nahrungsangebot für überwinternde Vögel
  • Nist- und Nahrungshabitat für Niederwild

 

Bodenschutz:

  • Erosionsminderung
  • Humusanreicherung (Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit)

 

Aufwertung des Landschaftsbildes

Betriebliche Voraussetzungen​

  • Grubber/Pflug, Sämaschine

Ökonomische Aspekte​

  • Saatgutkosten: 170,00 €/100 kg (Stand: 2018)
  • Förderung: Bei Beachtung der Anbauhinweise können die Flächen prinzipiell im Greening angerechnet werden (Stand: 10/2020).

Empfehlungen zur Umsetzung der Maßnahme​

Einsaat
  • sofort nach Ernte der Hauptfrucht (idealerweise Gerste), ab 16.07 bis spätestens 31.07.
  • feinkrümeliges, gut rückverfestigtes Saatbett
  • ggf. Mulchsaat
  • Saatstärke 36-40 kg/ha
  • Saattiefe: 2,5 cm
  • anwalzen bei abgetrocknetem Boden

Düngung

  • keine

Pflanzenschutz

  • keiner

Ernte

  • keine Nutzung des Aufwuchses

Umbruch

  • frühestens ab 16.02. des Folgejahres

 

Tipp

Saatmischung: möglichst arten- und blütenreich, frühblühende Sorten, abgestimmt auf die Folgekultur (geeignet z. B. Kartoffeln, Mais).